Estudio

smartsleep® en estudio

Hoher Leistungsdruck, Prüfungsängste, knappe Deadlines oder finzielle Unsicherheiten führen während eines Studiums schnell zu Stress. Studierende schlafen häufig schlecht oder zu wenig und können den Körper und die Psyche nicht ausreichend regenerieren. Dies kann sich kurzfristig auf ihre Konzentration, die Leistungsfähigkeit und das Essverhalten auswirken und langfristig negative Effekte auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben. Der Schlaf ist außerdem essentiell für die menschlichen Lern- und Gedächtnisprozesse und daher gerade im Studium von großer Bedeutung.

smartsleep® im Studium

Schlafmangel kann einen negativen Einfluss auf unser Gedächtnis und unsere Lernfähigkeit haben. Ausreichend viel und erholsamer Schlaf dagegen verbessert Konzentration und Lernleistung und ist grundlegend für unsere Leistungsfähigkeit. smartsleep® wurde deshalb speziell für die Nacht entwickelt und unterstützt den Körper zur entscheidenden Zeit mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren.

Schlaf-Tipps für Studierende

Schlaf-Routine

Ein regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus

Zumindest unter der Woche und in der Prüfungsphase solltet ihr zu ähnlichen Zeiten ins Bett gehen und ebenso aufstehen, damit sich der Körper an eine geregelte Struktur gewöhnt. Empfohlen werden. Empfohlen werden außerdem 7-8 Stunden Schlaf pro Nacht.

Stress am Abend vermeiden

Anspruchsvolle und lange Lerneinheiten am Abend strengen an. Vor dem Zubettgehen sollte daher bewusst eine entspannte Routine eingeführt und auf helles Bildschirmlicht verzichtet werden.

Schlaf-Umgebung

Lern- und Schlafumgebung trennen

Wenn du dich zuhause auf Prüfungen vorbereitest, sollte dein Lernbereich idealerweise außerhalb deiner Schlafumgebung liegen. Geht das nicht, achte besonders auf feste Lernzeiten und trenne diese ganz bewusst von den Ruhezeiten.

Ruhiges Schlafzimmer

Ein ruhiger und dunkler Raum mit eher kühler Temperatur (um 18° C) ist ideal und fördert den Schlaf. Achte außerdem auf eine gute Sauerstoffversorgung (vor dem Schlafen lüften).

Ernährung am Abend

Leicht und ausgewogen essen

Eine ausgewogene Ernährung hält gesund und versorgt dich mit wichtigen Nährstoffen. Meide fettreiche Mahlzeiten vor dem Zubettgehen, denn diese regen die Verdauung stark an und erschweren dadurch das Einschlafen.

Wachmacher am Abend reduzieren

Koffeinhaltige Nahrungsmittel sollten bereits 3-4 Stunden vor dem Zubettgehen tabu sein, denn Koffein stimuliert das Nervensystem und verhindert das Ein- und Durchschlafen.